Sie befinden sich auf: Handball > AH - AD

Attraktive Damen Ausflug 2021

Vier zogen aus die Pfalz zu erkunden...

Von Edenkoben aus machten wir uns zu Fuß auf den Weg die Umgebung kennenzulernen: Edenkoben selbst, Rhodt und St. Martin. Bei unseren Führungen wurde von den Persönlichkeiten der Umgebung und deren Gedenkstätten erzählt. Bei der Halloween-Führung durften wir den Geist von Zauberer Bellachini erleben - die Verwandlung von Wasser zu Obstler war das Ergebnis der Vorführung. Der krönende Abschluss war aber die Halloween-Party mitten in den Weinbergen mit Pfälzer Spezialitäten: Lewwerworscht, Wein und Live-Musik der örtlichen Boygroup.

AH Ausflug 2021

One line – please
Der TVA Culture Club in Salzburg. Eingebettet zwischen die malerisch grünen Stadtberge,
durchflossen von der Salzach und überragt von der Festung Hohensalzburg entfaltet die
ehemalige fürsterzbischöfliche Residenzstadt eine unglaubliche Erhabenheit und
Ausstrahlung, die auch von den TVA´lern sofort wahrgenommen wurde. Insbesondere aber
der allgegenwärtige Wolfgang Amadeus Mozart „Wolferl“, der sich in den
unterschiedlichsten Facetten zeigt, ist immer noch der Star der Stadt.

Wie üblich mit der Bahn angereist, verschaffte sich die Gruppe einen ersten Überblick mit
einer Stadtführung, die keine Wünsche bzw. Frage offenließ. Markus, unser Wegbegleiter,
zeigte uns Einblicke und Eindrücke der Altstadt, untermalt mit Anekdoten und launigen
Geschichten. Das Ganze gewürzt mit seinem angenehmen österreichischen Dialekt ergab
einen mehr als gelungenen Einstieg und wurde dementsprechend honoriert. Ein toller Abend
fand dann seinen Abschluss bei gutem Essen und in gemütlicher Atmosphäre.

Samstagmorgen bedeutete für die Ex-Handballer: Ab aufs Rad. Eine weitläufige Fahrradtour,
unter fachmännischer Begleitung stand auf dem Programm. Wie selbstverständlich bei
Kaiserwetter (Sissi lässt grüßen) ging es raus aus der Stadt. Entlang des Almkanals bis zum
Schloss Hellbrunn inmitten herrlicher Landschaften. Unser Radführer Christian, ein überaus
angenehmer Zeitgenosse, gestaltete die Runde aufs Angenehmste. Die Strapazen der langen
Etappe waren dann im Augustiner Bräu Biergarten schnell wieder vergessen. Allerdings
lernten wir dort Marianne kennen und mit ihr den Enkeltrick auf österreichisch. Er
funktioniert dort genau andersherum… Rund um den Dom, wurde der stimmungsvolle Abend
dann bei Speis, Trank und Geselligkeit einfach nur genossen.

Der Sonntag begann zweigleisig: je nach Lust und Laune mit Festungsbesuch oder
Stadtbummel respektive „Besteigung“ des Mönchsberg. Das Finale auf der Stadtalm mit
fantastischem Ausblick war dann ein krönendes Ende eines runden Ausflugs. Festzuhalten
gilt: Die Organisation funktionierte sprichwörtlich „wie am Schnürchen“, danke Maffe. Lob
auch dem Transportchef Willi und dem Unterkunftchef Peter. Eine Reise mit den AH
Handballern, dem Culture Club, ist immer wieder pure Freude.

Bitte nicht vergessen: 1. One line – please. 2. Nach dem Ausflug ist vor dem Ausflug!
Jü.Hü.

AH Ausflug 2020

Culture Club auf und neben dem Bodensee
Auch in Corona Zeiten findet der Culture Club des TVA Mittel und Wege sein Jahres-Highlight
stattfinden zu lassen. Die Anreise erfolgte wie immer mit der DB und ging zuerst nach Konstanz.
Dann wurde mit der weißen Flotte der Bodensee längs überquert. Zielhafen: Bregenz. Die
Landeshauptstadt von Voradelberg präsentierte sich das ganze Wochenende facettenreich von
ihrer besten Seite und 14 Männer waren überaus gewillt wieder jede Menge Eindrücke,
Begegnungen und kulinarische Vielfalt zu erleben und wurden nicht enttäuscht. Ganz im
Gegenteil, das mediterran anmutende Städtchen traf voll den Geschmack des CC.
Am Samstag hieß es bei der obligatorischen Stadtführung eine Zeitreise zu unternehmen. Unsere
Stadtführerin Sylvia zeigte uns, auf fröhliche Art und Weise, die schönsten Plätze der Stadt und
erklärte welche Epochen, Machtverhältnisse und Persönlichkeiten, Bregenz bis heute prägen.
Zum späten Mittagessen erklommen wir, mittels Seilbahn, den Hausberg, den 1062 m hohen
Pfänder. Mit seiner einzigartigen Aussicht auf den Bodensee und auf 240 Alpengipfel ist er der
berühmteste Aussichtspunkt der Region. Ausführlich gestärkt ging es dann auf Schusters Rappen
zurück zum See und in die Stadt. Die über 650 Höhenmeter waren dann alles andere als ein
Spaziergang. Trotz einiger Materialschäden gelangten aber alle wohlbehalten im Hotel an und
konnten sich für den Abend frisch machen. Den Ausklang des erfüllten Tages erlebten wir direkt
am Seeufer in einer tollen Gastronomie. Am Sonntag gab es bei einem großartigen Brunch
nochmals viele Raum und Zeit Geselligkeit zu zelebrieren. Eine dreiköpfige Combo unterhielt
uns dabei musikalisch und erreichte dabei fast Midnight-Singers Niveau. Bevor es wieder hieß
Abschied zu nehmen, genoss man die weitläufige Uferpromenade rund um die Seebühne. Der
eine oder andere ließ es sich natürlich auch nicht nehmen im erfrischenden Bodensee einige Züge
zu schwimmen.
Was nehmen wir mit: Toller, gelungener Ausflug. Perfekte Planung und Ausführung. Homogene
und begeisterungsfähige Gruppe. Ziemlich beste Bedingungen. Bravo!
Herzliche Dank an den Maffe, den Peter und den Willi, für die geleistete Arbeit rund um den
Trip.

Attraktive Damen und Alte Herren 2019

Culture Club meets Würzburg oder Maffe never sleeps


Der Culture Club war wieder auf Reisen. Würzburg in Bayern, von den Einheimischen deutlich lieber gehört: Würzburg in Franken, war das diesjährige Ziel. Ein Wochenende mit besonders schönem Wetter, fast schon ein wenig zu heiß. Aber der erfahrene CC‘ler weiß sich meistens auch in extremen Situationen zu helfen.
Bequem mit der DB angereist ging es ohne viel Federlesen sofort zur Sache. Eine Führung durch die Keller des Juliusspital Weinguts Würzburg. Wirkungsvoll belehrt und durchaus erfrischt wurde der weitere Abend in einem Biergarten und bei einem Fest auf der Alten Mainbrücke im großen Kreis genossen.
Als am nächsten Morgen auch die Probleme mit der Zeitumstellung behoben waren, erfuhren wir von unserer charmanten Stadtführerin Sandra, alles Wesentliche über die Stadt und deren Geschichte. Überaus witzig und doch sehr informativ vergingen die 4½ Stunden der Stadtbegehung sprichwörtlich wie im Flug. Da es aber keine Zeit zu vergeuden galt war im Anschluss sofort die Festung Marienburg der nächste Punkt auf der Agenda. Auch hier erfuhren wir von unserer eloquenten, mit verschmitztem Humor versehenen, Burgführerin alle relevanten Daten und Fakten der imposanten Anlage. Der Tag klang dann, ganz gechillt bei einem guten Glas Frankenwein im Hofgarten der Residenz aus.
Sonntagmorgen, ein heißer Tag kündigte sich an und die vierzehn-köpfige Gruppe war schon wieder on the Road. Das Käppele, eine Wahlfahrtskirche hoch über der Stadt und dem Maintal gelegen, war das Ziel und der Schlusspunkt der Stadtreise. Wie von Zauberhand gemacht: Ein Biergarten ganz in der Nähe mit herrlichem Ausblick und uralten Kastanienbäumen zog uns magisch an. Selbstredend war ein großer Tisch für uns reserviert. An dieser Stelle, vielen Dank unserem umsichtigen Organisator Martin für seine gelungene Planung und Umsetzung vor Ort.
Ja und dann hieß es schon wieder Abschied nehmen. Die Franken, ein netter Menschenschlag und das gesamte Drumherum haben uns erneut großartige Augenblicke respektive einen tollen Ausflug beschert. Thank You. Dem Reisebeauftragten Peter sei natürlich auch gedankt für die gut durchdachte An- und Abreise und für die tolle Unterkunft. Ansonsten bleibt nur noch zu erwähnen: „Nach der Reise ist vor der Reise“.

Attraktive Damen und Alte Herren 2018

AD in Lissabon / Portugal

AH in Koblenz

Neue Bezeichung für AH ==> Culture Club

Attraktive Damen und Alte Herren 2017

AD in Barcelona 2016

AH in Zagreb 2017

Attraktive Damen und Alte Herren 2016

AD auf Reisen...

AD in Barcelona

AH in Saarbrücken

Attraktive Damen und Alte Herren 2015

AD auf Reisen...

AH in Heidelberg im Juli 2015

Es  war  endlich  wiedermal  soweit:  Die  Handball  Jungsenioren  vom  TVA  gingen  auf  Reisen. Ziel des diesjährigen Wochenendausfluges war die Stadt Heidelberg am Neckar. Mit  dem  ICE  gelangte  die  14-köpfige  Gruppe  schnell und  unkompliziert  an  ihr  Ziel.  In  dem nur  wenige  hundert  Meter  vom  Bahnhof  entfernten  Hotel,  wurde  rasch  das  Gepäck  versorgt, um zum ersten Highlight, in die Altstadt zu starten. Hier  erwartete  uns  bereits  die  Stadtführerin  Ingeborg  und  brachte  uns  in  den  nächsten  90 Minuten auf überaus charmante Art die Daten, die Sehenswürdigkeiten und die Feinheiten der Stadt  Heidelberg  näher.  Danach  hatten  wir  eine  Stärkung  verdient  und  man  ließ  den  Abend gemütlich im Kneipenviertel um den Karlsplatz ausklingen. Am Samstagmorgen wurde es sportlich, denn mit dem Fahrrad ging es nach Neckarsteinach.  Bei  hochsommerlichen  Temperaturen  war  die  die  Fahrt  am  Necker  entlang  zwar  superschön aber  auch  schweißtreibend  und  der  eine  oder  andere suchte  dann  Abkühlung  im  Fluss.  Am Etappenziel  erwartete  uns  ein  toller  Biergarten  und  hier  wurde  ganz  entspannt  auf  das  Schiff gewartet das uns zurück in die Stadt brachte. An  Bord  des  Schiffes  selbst  genoss  man  die  tollen  Ausblicke  links  und  rechts  des  Neckars ebenso  wie  den  etwas  kühlenden  Fahrtwind.  Am  späten  Nachmittag  widmete  man  sich  dann den  Badefreuden  auf  der  sogenannten  Neckarwiese,  einer  Grünanlage  an  der  nördlichen Uferseite. Als  später  die  Temperatur  etwas  erträglicher  wurde,  war  die  ganze  Truppe  wieder  in  der Altstadt  zu  Gange  und  genoss  das  Abendessen  ebenso,  wie  die  ganze  Atmosphäre.  Ein Stadtfest an der alten Brücke rundete den Abend dann stimmungsvoll ab. Bei  dieser  Gelegenheit  sollte  nicht  unerwähnt  bleiben,  dass  wir  jetzt  endlich  auch  in  unseren Reihen,  einen  kommunikativen  Mitarbeiter  für  den  anglistischen  Raum  haben.  Er  erfüllt sämtliche Anforderungen um uns bei der Völkerverständigung ganz nach vorne zu bringen. Am Sonntag stand dann noch ein Besuch des Heidelberger Schlosses, sowie ein Abstecher zum Molkenkur  Hotel  auf  der  Agenda.  Beides  fand  unsere breite  Zustimmung.  Den  Abschluss bildete schließlich ein spätes Mittagessen im Biergarten der Kulturbrauerei Heidelberg. Fazit:  Ein runder gelungener Ausflug! Tipp Topp organisiert und mit dem nötigen Glück beim Wetter, mehr kann und will man nicht verlangen. Vielen Dank dem Maffe für die feine Planung, dem Willi für Ab- und Anreise und ein thank you dem Peter für die Unterkunft.