Sie befinden sich auf: Handball > Männer 2

Die 2. Männermannschaft: Kreisliga C - Saison 2019/20

Aktuelle Spiele der Kreisliga C

Nach einer schwierigen Spielrunde und dem Abstieg aus einer stark besetzten Kreisliga B geht die zweite Mannschaft der Altbach Antelopes in der neuen Saison 2019/20 eine Spielklasse tiefer auf Punktejagt.
Das Spielertrainerduo Tobias Pietzsch und Manuel Fischer bleibt erhalten und wird in der Vorbereitung versuchen, die Entwicklung der jungen Mannschaft auf ein nächstes Level zu heben. Vor allem soll eine gewisse Konstanz im Spiel erreicht werden, konnte man im vergangenen Jahr phasenweise auch Teams aus dem oberen Tabellendrittel ärgern und musste erst gegen Spielende die Punkte liegen lassen. Darüber hinaus wird an den Spielabläufen gefeilt und der individuellen Fitness gearbeitet. Erschwert wird der Trainingsbetrieb jedoch durch berufliche und familiäre Verpflichtungen.
Nichts desto trotz sollen 2019/20 wieder mehr Punkte in Altbach behalten und aus auswärtigen Hallen entführt als abgegeben werden. Lautstarke Unterstützung von den Rängen würde uns zusätzlich motivieren, dieses Unterfangen zu meistern.

Kader: Adrian Koch (TW), Andreas Heiland (TW), Benedikt Rotter, Chris Wöhrle, Dominik Rotter, Felix Seifried, Luca Radanovic, Lukas Prets, Manuel Fischer, Marc Zeus, Markus Schromm, Max Merkle, Michael Haberhauer, Nico Radanovic, Pascal Labus, Sascha Kolb, Steffen Nüssle, Tobias Häberle, Tobias Pietzsch.

Trainer: Tobias Pietzsch und Manuel Fischer

Sponsor: friess+merkle Elektrotechnik

Spielberichte

12.01.2020 | Männer 1b: The same procedure as last year?
TSV Zizishausen 3 - TV Altbach 2    27:26

Happy New Year, Miss Sophie! Zum ersten Spiel im neuen Jahr 2020 führte die Reise für die in diesem Jahrzehnt noch ungeschlagenen Antelopes zum Auswärtsempfang nach Zizishausen. Der Sieg im Hinspiel läutete in der vergangenen Dekade eine beeindruckende Serie an schier unzähligen Punktgewinnen ein. Ähnlich wie bei Dinner for one, mussten auch wir heute auf einige trinkfreudige Akteure verzichten. Unterstützung hatten wir dafür von Domi P. am Schiedsgericht - Danke! - und null mitgereisten Zuschauern. Rekord, so viele wie im ganzen Jahrzehnt noch nicht.

May I serve the chicken? Altbach erwischte zwar die bessere Vorspeise, man merkte jedoch schnell, dass der lange Winterschlaf (oder zu viel Whitewine, Sherry und Port) leichte Ausfallserscheinungen hinterlassen hatten. Trotz andauernder Zwei-Tore-Führung waren die Zielvorrichtungen der Altbacher Wurfgeschosse noch nicht adjustiert, ungefähr so, als wenn man beim Silvester-Fondue seine Fleisch- und Brot-Stücke versehentlich, aber immer wieder ins Rotweinglas tunkt. Viele gezündeten Raketen verpufften daher ohne Lichteffekt. Im Gegenzug schenkten die Gastgeber nahezu ungehindert ein - Skål!
Nach 55 Minuten gemeinsamem Bleigießens übernahm Zizis zum ersten Mal die Führung und gab sie in einer spannenden Schlussphase nicht mehr her. Schade eigentlich…
Dieser Stolperer über‘s Tigerfell soll in den nächsten Spielen vergessen gemacht werden, es wartet der Tabellenführer. Well, I'll do my very best.

Es spielten: Shakira Prets, Rakete Rotter (1), Ex-Flutsch Seifried, Lambus 2000 Labus (1), Häuptling Nüssle (2), Detlef D! Zeus (3), Frodo Häberle, Capitano Rotter (5), Coach Pietzsch (8), Usain Kolb (2), Coach Fischer (4).

 

7.12.2019 | TV Altbach 2 - TSV Dettingen/Erms 4  28:28    (13:11)

Samstagabend, 18:00 Uhr in Altbach. Während vom Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz noch süßer Glühweingeruch emporstieg, standen die mindestens ebenso süßen grün-weißen Recken der Antelopes 1b ca. 800 Meter weiter entfernt andächtig zusammen und schwörten sich auf das Match gegen den TSV Dettingen/Erms ein. Ein letztes Mal im Haushaltsjahr 2019 sollte die heimische Krippe „Sporthalle an der Neckarbrücke“ vor Punkteplünderern geschützt werden, besonders nach der unwohltuenden Niederlage im Hinspiel. Rund 12 Fans bildeten dabei eine vorweihnachtliche Rekordkulisse.
Als guter Gastgeber begann Altbach mit dem Ausschank. Insbesondere Capitano Rotter brannte die ein oder andere Mandel in das Dettinger Gehäuse. Das nicht-auspacken reichlicher Gaben und Torchancen verhinderte jedoch eine vorzeitige Bescherung. Mit nur drei Toren Vorsprung wurden die Platzverhältnisse um 180 Grad verdreht.
Bis zur 45. Minute konnte dieser Sicherheitsabstand aufrechterhalten werden, dann schlug Dettingen zu – stärker als Knecht Ruprecht! Vier Mandarinen in Folge prasselten in Altbachs Sack. Unter anderem trudelte ein misslungener Passversuch mit 2,17 km/h wie in Super-Zeitlupe an der besinnlichen Abwehr und am verdutzten Torwart vorbei ins untere Toreck und ließ die Führung zu Gunsten der Gäste wechseln.
In der letzten Minute erzielte Altbach einen sehenswerten Ausgleich doch die Gäste durften noch 20 Sekunden Ballzeit beanspruchen. Als zeitgleich zum Abpfiff die zielsicherste Dettinger Wurfkuh die letzte Christbaumkugel mit einen urgewaltigen Stemmwurf gen Altbacher Gehäuse schleuderte, fuhr Katze Albrecht ruckartig eine seiner samtweichen Pfoten aus und spitzelte den Ball am Tor vorbei. Ein Punkt im Sack und zuhause ungeschlagen! Ho, ho, ho!
Es spielten: Katze Albrecht, Rakete Rotter, Nico-tin Radanovic (2), Mad-Max Merkle (1), Lambus2000 Labus, Häuptling Nüssle (1), Detleff D! Zeus (1), Capitano Rotter (6), Coach Pietzsch (4), Usain Kolb (4), Coach Fischer (4), Bollwerk Haberhauer (5).

 

1.12.2019 | Männer 1b: Morgens halb 12 in Neuffen

TB Neuffen 2 - TV Altbach 2   24:27 (10:12)

Der 1. Adventssonntag bot den Mannen der Antelopes 1b ein besonderes Schmankerl: ein Auswärtsspiel früh morgens um halb 12 in Neuffen – willkommen in der Kreisliga C. Um diese schier unmenschlichen Bedingungen noch weiter zu diskreditieren, versuchte sich die Heimmannschaft in strategischer Kriegsführung und begann die Spielvorbereitung mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück. Der Altbacher Neid war grenzenlos. Glücklicherweise konnten diese beiden Hiobsbotschaften durch eine Rekordzahl an mitgereisten Altbach-Fans kompensiert werden. Unvorstellbare 2 (in Worten „zwei“) handballbegeisterte Zuschauer nahmen mit uns die weite Odyssee zu diesem denkwürdigen Auswärtsspiel auf. Das gab es in den letzten zwei Jahren nicht mehr! Katzenbändigerin Chrissi zog sofort gekonnt am Schiedsgericht die Fäden; der extra aus Hannover eingeflogene Teammanager Z. schwörte wortgewandt die Truppe mit seiner nicht endenden Weisheit auf das Match ein und bildete einen furchteinflößenden Fanblock. Vielen Dank euch beiden!
Das Spiel begann vor allem in der Defensive mit klaren Vorteilen für die Grün-Weißen. Nachdem Stammtorhüter Shakira Prets zur Welttournee aufbrechen musste, konnte mit Katze Albrecht ein Rückkehrer gewonnen werden, der direkt den ersten 25 Minuten des Spiels seinen Stempel aufdrückte. Mit geschmeidigen Bewegungen seiner samtweichen Tatzen wehrte er Ball um Ball ab, sodass nach 26 Minuten nur 6 Gegentreffer aufgebürdet wurden. In diesem Zeitschlitz gelang es der Vordermannschaft nicht, die Abwehrleistung mit einem satten Vorsprung zu vergolden. Vielmehr wurde die Wand hinter des Gegners Tor mit unzähligen Einschlägen durch Altbacher Katapulte malträtiert. Mit nur zwei Toren Vorsprung wurden die räumlichen Verhältnisse in der Halle um 180 Grad gedreht.
Die weizenbeflügelten Gastgeber fanden besser in Durchgang zwei und konnten in Minute 40 zum ersten Mal und in Minute 50 zum fünften Mal ausgleichen. Mit den im Mittwochs-Bootcamp geschaffenen Kraftreserven zündete Altbach schließlich den finalen Turbo und riss das umkämpfte Ruder mit 27:24 auf seine Seite. Das gute Pferd eben, das nur so hoch springt, wie es muss.
Vier 1b Siege in Folge, das gab es zuletzt vor 1394 Tagen – Deutschland hatte sich gerade überraschend zum Handball-Europameister gekürt und der amerikanische Präsident trug noch keine blonde Perücke…das waren noch Zeiten!
Es spielten: Katze Albrecht (TW), Rakete Rotter (1), Ex-Flutsch Seifried, Mad-Max Merkle (2), Lambus 2000 Labus, Häuptling Nüssle (4), Detlef D! Zeus (5), Capitano Rotter (4), Coach Pietzsch, Usain Kolb, Coach Fischer (11).

 

16.11.2019 | TEAM Esslingen 3 - TV Altbach 2   18:21 (9:10)

„Flügge“ – Adjektiv, Bedeutung:
(1) Junge Vögel haben sich im heimischen Nest durch erste Trocken-Flugversuche so entwickelt, dass erfolgreiche Flüge auch außerhalb möglich sind.
(2) Junge Antilopen haben sich in der heimischen Halle durch erste Heimsiege so entwickelt, dass erfolgreiche Spiele auch auswärts möglich sind.

Nach zwei Bruchlandungen in den ersten beiden Auswärtsflugversuchen, wollten auch die Antelopes vergangenen Sonntag um 12:30 Uhr zur besten Sonntagsbraten-Zeit beweisen, dass sie endlich flügge geworden sind. Den zwei bravourösen Heimerfolgen sollte in der altehrwürdigen Schelztorsporthalle in Esslingen der erste Auswärts-Zweier folgen und die imposante Siegesserie aufrechterhalten werden. Die Vorzeichen dafür standen jedoch äußerst ungünstig. Wusste man zum einen über die individuelle Qualität der in Vielzahl erschienen Gastgeber-Armee Bescheid, musste man zum anderen eine sehr dünne Spielerdecke im eigenen Lager hinnehmen. Frei nach Konfuzius: „Großer Kater – kleiner Kader“.

Einlullen, schlagartiger Tempowechsel, Nadelstich setzen – mit diesem taktischen Grundkonzept sollte der Qualitätsunterschied in der Offensive auf ein Minimum reduziert werden. Zumindest der erste Teil gelang dabei außerordentlich gut. Als Hauptnähmaschine etablierte sich Capitano Rotter, der 60% aller Altbacher Tore in Durchgang 1 auf seinen Bierdeckel schreiben ließ.
Defensiv wurde massivster Stahlbeton angerührt und Shakira Prets parierte mit ästhetischen Hula-Hoop-Bewegungen reihenweise die kanonenartigen Geschosse der Esslinger. Ganz großes Zumba! Kaum verwunderlich, dass die Anzeigetafel insgesamt nur sporadisch Änderungen aufwies und beim überraschenden Stand von 9:10 die Auswechselbänke getauscht wurden.
Mit frisch geladenen Akkus fanden die Antelopes den besseren Weg in Halbzeit 2 und konnten ihre mittlerweile nachvollziehbare Führung auf ein luftiges 11:14 (40.) ausbauen. Zehn Minuten später – die Frequenz des Flügelschlags wurden deutlich herabgesetzt – trafen die Hausherren zum 16:14 und der Boden kam bedrohlich nahe. Zeit, für Coach Fischer sich symbolisch sein bereits angezogenes Trikot überzustreifen und die Flatterbewegungen seines Teams aus nächster Nähe zu dirigieren. Begeisterte Ornithologen notierten anschließend fünfmal in Folge (!!): Prets pariert, Fischer katapultiert, Esslingen kassiert. Mit zwei weiteren Kuckuckseiern machte schließlich Usain Kolb den Sack zu.
Nach dieser starken und vor allem geschlossenen Mannschaftsleistung zogen die grün-weißen gemeinsam in Richtung Süden.

Es spielten: Shakira Prets (TW), Ex-Flutsch Seifried, Nico-tin Radanovic, Mad-Max Merkle (1), Moe Labus, Häuptling Nüssle (1), Detlef D! Zeus (1), Frodo Hank Häberle (3), Capitano Rotter (7), Usain Kolb (3), Coach Fischer (5)

 

9.11.2019 | TV Altbach 2 - TSV Neckartenzlingen 3   25:24 (17:11)

Samstag Nachmittag, 16 Uhr – seit dem alten Rom etablierte 1b-Heimspielzeit. Nachdem in den vergangenen Wochen immer häufiger traurige Menschenmassen gesichtet wurden, die exakt zu diesem heiligen Wochenzeitpunkt hochenttäuscht eine verschlossene Altbacher Sporthalle vorfinden mussten, konnte in dieser Woche endlich wieder das sportliche Treiben zweier Dutzender grün-weißer Recken genossen werden. Wurde vergangene Woche die Sporthalle an der Neckarbrücke zur Festung umgerüstet, sollte auch im zweiten Heimspiel der Nimbus der Unbesiegbarkeit im eigenen Wohnzimmer nicht bröckeln.

Kaum ertönte der Anpfiff, begann bei den Zuschauern das große Augenreiben. Die Tatsache, „Antelopes 1b“ und „Handball von einem anderen Stern“ in einem Satz vorzufinden, wird sich sicherlich in nicht allzu geraumer Zeit in die Liste der sieben Weltwunder einreihen, jedoch ließen die ersten 25 Minuten selbst die größten Handball-Philosophen mit der Zunge schnalzen. Angeführt vom bärenstarken Detlef D! Zeus, der die Neckartenzlinger Abwehr das ein oder andere Mal zum Tanz bat, rollte Angriffswelle um Angriffswelle. Auch die Abwehr stand felsenfest und Ballgewinne wurden unmittelbar u.a. mit dem Lambus 2000 zu einfachen Gegenstoßtoren geflogen. Ganz großes Quidditch! In Minute 25 zierte ein 17:6 die Anzeigetafel.

Wer sich jetzt sicher war, dass die Altbacher Festung stehen würde, bekam gegen Ende des ersten Durchlaufs einen bitteren Aperitif darauf, was in Hälfte zwei folgen sollte. Die Gäste schenkten ein – und das mit beängstigend großen Schlücken.
Fünf Minuten vor Ende des Spiels war der Vorsprung auf mickrige drei Törchen geschrumpft und Neckartenzlingen ging in die offensive Manndeckung. Freunde der Kleintierzucht hätten sich bestimmt köstlich amüsiert beim Anblick des Altbacher Hühnerhaufens, der sich nun auf dem Feld bot. Nachdem Shakira Prets zwei Angriffe sehenswert heraus-twerkte, forderte Bollwerk Haberhauer mit einem bestimmten „Gib mir den Ball!“ das klebrige Spielgerät und gab es bis zum Schlusspfiff nicht mehr her. Unterm Strich resultierte ein knapper 25:24 Erfolg, die Festung Altbach steht!
Nach einer letzten Kabinenansprache konnten die Antilopen in der dritten Halbzeit wieder an die herausragenden 25 Minuten der ersten Hälfte anknüpfen.
Es spielten: Shakira Prets (TW), Rakete Rotter (3), Nico-tin Radanovic (2), Mad Max Merkle (1), Lambus 2000 Labus (1), Häuptling Nüssle (1), Detlef D! Zeus (3), Capitano Rotter (5), Usain Kolb, Coach Fischer (6), Bollwerk Haberhauer (3)

 

TV Altbach 2 - TSV Zizishausen 3   35:24 (19:10)

Zur herrlichen Mittagessenszeit um 13 Uhr am Sonntagnachmittag erwartete die zuhause noch ungeschlagene zweite Mannschaft der Altbach Antelopes den TSV Zizishausen 3 zu ihrem ersten Heimspiel.
Nachdem auch nach ausreichend langer Wartezeit kein Schiedsrichter aufgetaucht war, hofften viele auf ein frühes Feierabendbierchen. Die Rechnung wurde aber ohne Robert Schnirzer gemacht, der sich in Windeseile in seine Schiedsrichtergarderobe warf und das Spiel souverän wie ein alter Hase leitete. Vielen Dank dafür!!

Die Rekordkulisse von ca. 25 Zuschauern setzte in den hopfenverwöhnten Körpern der Antelopes ungeahnte Kräfte frei. Angeführt von den wurfgewaltigen Rückraum-Shootern Capitano und Pfirsich (ja, es ist lustig :-)), die mit jeweils 9 Toren ihren persönlichen Marktwert um jeweils 2 Kästen Wulle erhöhten, spielten sich die Grün-Weißen in einen Rausch. Der Pretsident vernagelte mit sehenswerten Zumba-Hüftschwüngen das Gehäuse und im Angriff wurde Tor um Tor erzielt, teilweise mit atemberaubender Kegeltechnik. Das unangefochtene Highlight begab sich in Minute 58. Kaum hatte Zizis einen sehenswerten Angriff zum 33:22 abgeschlossen, schickten sich die Herren Kolb und Fischer an, mit den allerletzten Kraftreserven die wohl schnellste Schnelle Mitte zu zünden, die Altbach je gesehen hatte. Es krümmten sich Raum und Zeit und ehe sich alle Anwesenden versahen, wurden Mit- und Gegenspieler unter dem Laut eines tosenden Überschallknalls überrannt und zum 34:22 eingenetzt. Chapeau!
Mit dem Abpfiff stand der erste Punktgewinn seit 589 Tagen zu Buche. Die Coaches sind stolz auf euch!

Es spielten: Shakira Prets (TW), Bowling-Bene Rotter (1), Fackel-Felix Seifried (3), Mad-Max Merkle (1), Lamm-Butz Labus, Detlef D! Zeus (1), Frodo Häberle (2), Capitano Rotter (9), Coach Pfirsich (9), Speedy Kolb (3), Coach Fischer (2), Bollwerk Haberhauer (4)

 

14.09.2019 | Keine Punkte zum Saisonauftakt 2019/20

HSG Leinfelden-Echterdingen 3 – TV Altbach 2     37:27

Zum Saisonauftakt der elfthöchsten Liga stand die schwere Fahrt zum Auswärtsspiel gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen auf dem Programm. Die Heimmannschaft, die vornehmlich aus Spielern bestand, die vor einigen Jahren noch gemeinsam in der Bezirksliga auf Torejagd gegangen sind, waren vor allem körperlich den Altbachern überlegen. Viele einfache Tore sorgten für eine Leinfeldener 6 Tore Führung zur Halbzeit.

Die Grün-Weißen steckten nicht auf und nahmen sich vor, kräftig dagegen zu halten. In der wohl besten Phase des Spiels, kamen die Antelopes bis auf 3 Tore an den Favoriten heran. Die kräftezehrende Spielweise zusammen mit dem dünnen Spielerkader ließen aber die letzten Akkus leerlaufen, sodass man gegen Ende des Spiels etwas überrannt wurde, was sich auch im um 2-3 Tore zu hoch ausgefallenen Ergebnis widerspiegelt.

Lukas Prets, Benedikt Rotter (2), Sascha Kolb, Maximilian Merkle (3), Pascal Labus (1), Steffen Nüssle (2), Marc Zeus (2), Dominik Rotter (8), Manuel Fischer (6), Michael Haberhauer (3)